Mittwoch, 22. August 2012

Eltern - Kind - Blogparade August 2012

Auch im August wartet wieder eine spannende Aufgabe der Eltern - Kind - Blogparade.
Diesmal geht es um

"Mädchen oder Junge? Oder einfach nur gesund? 
Wie war es bei euch? Hattet ihr einen Wunsch? Ein Gefühl, was das Geschlecht anbelangt? Und lagt ihr richtig? Wie fühltet ihr euch als der Arzt euch sagte, welches Geschlecht euer Kind hat? Oder habt ihr gar bei der Geburt eine Überraschung der ganz anderen Art erlebt?"




Meine beiden Pupsis :-) Mittlerweile 5 und 2 Jahre alt und beides Wunschkinder (doofes Wort eigentlich).
Ich habe mich bei deinen so gefreut als der Test positiv war, dass ich weinen musste. 
Kurz darauf begannen die "Sorgen": ist alles Ok? bleiben die beiden auch schön da, wo sie hingehören? Vor jedem Vorsorgetermin habe ich mich gefreut und mir mindestens genauso viel Angst gehabt. Mutter sein beginnt mit dem positiven Test oder?
Insgeheim habe ich mir vor Fynns Schwangerschaft ein Mädchen gewünscht. Die Nummer "hauptsache gesund" führe ich jetzt nicht unendlich aus. Natürlich gesund! Da spielt das Geschlecht erst einmal keine Rolle. Absolut nicht! Mir war es immer nur wichtig, dass mit den beiden alles gut ist. Aber vor Fynn habe ich mir ein klitzekleines wenig ausgemalt, wie es wäre ein kleines Mädchen zu haben. Es war dann relativ schnell klar, dass es ein Junge wird, er hat das gut erkennen lassen! Ok, also ein Junge. Meine rosaroten Mädchenblümchenbarbiepuppenherzchenniedlichekleiderundhüte Phantasien habe ich beiseite gelegt und gegen ähnliche Jungsphantasien eingetauscht ;-) Kein Problem. Da ist man ja flexibel.
Fynn kam gesund auf die Welt und knappe 2 Jahre später haben wir beschlossen, dass Kind Nummer zwei sich auf den Weg machen könnte und einige Monate später wieder positiv getestet :-) Wieder war die Freude groß und wieder die Sorge ebenso. 
Ehrlich: ich habe auf ein Mädchen gehofft, meine rosaroten Phantasien waren noch vergraben und meldeten sich wieder. ;-) Der Arbeitstitel war Frida... ratet wie Mika wohl als Mädchen heißen sollte? ;-) Aber auch dieses Mal war es recht früh klar, dass es ein Junge wird, ich selbst habe es auf dem Ultraschallbild gesehen, ohne, dass der Arzt etwas sagen musste. Tja, so war es dann. Zwei Jungs also. Ehrlich gesagt, habe ich einmal kurz geweint, weil ich kurz enttäuscht war. Es klingt hart, aber so meine ich es nicht. Kennt ihr das? Dieser kurze Stich der Enttäuschung, der kurz, ganz kurz die Freude überwiegt? So war das also. Hauptsache gesund ;-) Und das meine ich ernst!
Ganz ehrlich? Ich wünsche mir ein klitzekleines bisschen, ganz tief im Inneren, wünsche ich mir immer noch ein Mädchen. Rosarote Phantasien halt ;-) Aber wir sind durch und so kann diese kleine Phantasie weiter vor sich hin schlummern. 
Meine beiden Jungs mag ich auf jeden Fall nicht wieder hergeben! Alles ist gut so wie es ist :-)

Diesen Monat gibt es statt einer Verlosung etwas ganz ganz tolles: sparlingo.de sponsert für jeden geschriebenen Blogartikel 2 Euro an das Kinderhospiz Löwenherz. Gute Sache! Ich sage danke! 



Kommentare:

  1. Wo zwei sind ist auch die drei nicht mehr weit :-)

    Natürlich bleibt das "Risiko", wieder die gleiche Kategorie zu erwischen.

    AntwortenLöschen
  2. Na vielleicht bekommt ihr ja doch irgendwie die Chance, die rosaroten Phantasien noch raus zu lassen. Ich drück die Daumen. LG Romy

    AntwortenLöschen
  3. Deine rosaroten Mädchenblümchenbarbiepuppenherzchenniedlichekleiderundhüte Phantasien kann denke ich auch jeder nachvollziehen und ich finde es auch gar nicht schlimm, dass Du ein wenig enttäuscht warst und kurz geweint hast - so ist das eben, wenn man sich etwas wünscht und es anders kommt - mir ging es in der letzten Schwangerschaft so, dass ich mir noch einen zweiten Jungen gewünscht habe und bei der Geburt aber erst feststand, dass es ein Mädchen ist - da kann man dann nicht enttäuscht sein, ich glaube aber, hätte man es vorher erkannt und mir gesagt wäre ich auch ein wenig enttäuscht gewesen.

    AntwortenLöschen