Freitag, 13. November 2015

Pink Box Novemeber 2015


Eben erreichte mich die aktuelle November Pink Box. Der erste Eindruck war super, ich mag die designete Box von Mr Wonderful. ich freue ich ja wirklich auf jede Box wie eine Schneekönigin und kann es kaum erwarten. 



Was war also drin?


  • Luvos Heilerde Vital Maske: ach ja, macht man nichts falsch mit. ich mag diese Heilerde Maske nicht sooo sehr, aber es ist völlig ok (1,49)
  • Wilkinson Rasiere: da bin ich gespannt, weil dieser Rasierer wohl gleichzeitig schäumt und rasiert. Wollte ich schon länger ausprobieren und um so praktischer, dass er nun in der Box ist. (8,99)
  • Dove Derma Spa Intensiv Body Lotion: Perfekt! Dove mag ich sehr und besonders im Winter ist eine Intensiv Body Lotion super. (4,99)
  • Aden Cosmetics Nagellack: Ich mag Aden und die Lacke, aber silber ist nicht so mein Favourit leider. naja mal sehen, wen ich damit glücklich machen kann (2,99)
  • Teez Lipstick: das Highlight für mich aus der Box. Ein langanhaltender Lippenstift, schöne Farbe und kam leider kaputt hier an kam. Ich habe Pink Box mal kontaktiert. Ärgerlich. (19,50)
Außerdem gab es noch die Zeitschrift "Couch" dazu, die kann man abends auf der Coich wirklich gut durchblättern. 

Gesamteindruck: völlig ok, aber nicht meine persönliche beste Box. 



Manchmal ist es wie es ist

Ich melde mich zurück... eine eher unfreiwillige Pause. Nach viel Traurigkeit und einem nicht so schönem Sommer, habe ich mir nun ein Herz gefasst und bin wieder da!
Alles hier erklären mag ich nicht so gerne, aber das Wichtige ist letztendlich, dass der Blog wieder belebt wird.

Also, auf geht es :-) 

Montag, 29. Juni 2015

Projekt 52/ 18 - Erinnerungen/ 19 - Schneckenpost/ 20 - Geometrisch/21 - Fort damit! / 22 - Motivationstag

18. Erinnerungen


Letztens fielen mir Kinderbilder von mir in die Hände und es passt perfekt zu der Vorgabe. Kyra mit genau einem Jahr. 

19. Schneckenpost


Mika schickt die Schnecke los... ob Post dabei ist? Vielleicht hat er ihr etwas ins Ohr geflüstert? 

20. Geometrisch


Der Duisburger Landschaftspark bietet einiges an geometrischen Formen zu bieten. 

21. Fort damit!


Mika war mit in der Schule und hat gemalt...nun aber schnell Fort damit! ;-) 

22. Motivationstag


Ende Mai war ich bei meinen Eltern in Rumänien (Temeswar) und nichts hat mich da mehr motiviert als meine tägliche Dosis frisch gemachter Limonade. Lecker! 

Samstag, 27. Juni 2015

Projekt 52/ 17 - unbezahlbar

Ich hinke hinterher aber versuche aufzuholen. 
16 Ohne Sinn.... da fiel mir leider nichts zu ein. Völlig Ideenlos.

17 unbezahlbar 


Die beiden hier sind unbezahlbar. Meine Jungs. 

Donnerstag, 14. Mai 2015

Projekt 52/ 15 - Bergauf/ Bergab

15 Bergauf/ Bergab



Na, wer kennt es? Herzchenbahn... bergauf und bergab und das rasend schnell....zumindest fühlte es sich früher rasend schnell an. 


Sonntag, 3. Mai 2015

Das Grauen hat einen Namen...

... Zahnlückenpubertät. Irgendwann bin ich über diesen Begriff gestolpert. Kurz gestutzt - nachgedacht - gelesen - noch mehr gedacht - genickt.
Im letzten Kitajahr passierte es eines Tages. Der erste Zahn wackelte, dann noch einer und plötzlich grinst einen ein kleines zahnloses Monster an. Niedlich sieht es aus, keine Frage. Ich liebe es so zahnlos angelächelt zu werden, aber mit jedem Zahn, der gegangen ist, veränderte sich das Kind. Wo bitte ist das kleine süße Kindergartenkind hin? Und wo bitte kommt dieses kleine launische mürrische motzende Etwas her? Was habe ich da verpasst? Ok, zugegebenen Fynn war schon immer unser kleiner Motzfrosch, aber vielleicht stimmt der Spruch tatsächlich: "Wenn die Zähne wackeln, wackelt auch die Seele". Da gibt es sogar ein Buch, welches die Thematik aufgreift. Ich habe es selbst (noch) nicht gelesen, aber es steht auf der Lese - to do - Liste. 



Mir geht es gar nicht darum, dass man immer für alles einen Namen haben muss. Man neigt ja schon dazu, für alles eine Erklärung haben zu wollen und somit allem einen Namen geben zu müssen. "Oh, das ist der 12 Wochen Schub". Aber mal ehrlich - ein wenig beruhigt es auch, wenn das "Kind" benannt werden kann. 
In diesem Fall hier - es passt wirklich perfekt. Das Vorschuljahr ist ein großer Einschnitt im Leben eines Kindes, denn es wird immer deutlicher, dass der erste Schultag immer näher rückt. Und mit diesem ersten Schultag ändert sich wirklich so einiges. Es ist und bleibt ein Einschnitt, der in Kombination mit den Zahnlücken, den Hormonen, neuem Rhythmus und viel (sehr viel) Input dazu führt, dass sich das kleine niedliche Kindergartenkind zu einem Schulmonster entwickelt. 
Fynn ist nun in der 2. Klasse und seine Seele wackelt nach wie vor. Zähne sind auch noch nicht alle ausgewechselt und das Leben ist und bleibt manchmal schwierig für den kleinen Motzfrosch. 
Wie geht es uns damit? Tja, es strengt mich an und ich stehe dazu. Es ist nicht immer leicht hier, weil der häufige Wechsel der Launen und das Wütende an den Nerven zehrt. 

Alles wird gut...irgendwann ;-) 

Mittwoch, 15. April 2015

Projekt 52 / 14 - Hinterlassene Spuren


14 Hinterlassene Spuren

Kein Leichtes Thema... ich wollte keine Fußabdrücke, weil es zu offensichtlich ist für mich.
Also habe ich mich für dieses entschieden 


Mein Sohn beseitigt hinterlassene Spuren ;-) 

Kneipp Neuheiten im Frühling

Nun kommt der Frühling wirklich in großen Schritten und auch im Hause Kneipp gibt es einige Neuheiten
Zwei davon habe ich ausprobiert und bin mehr als zufrieden. ich bin immer wieder aufs Neue begeistert von den Produkten.



1. Die neue Gesichtspflege. Ich bin da wirklich pingelig was Cremes angeht. Ich mag es nicht, wenn sie zu fettig sind und nicht schnell einziehen. Sie müssen sich gut anfühlen für mich und das tun nur wenige leider. Also war ich hier wirklich neugierig und nun benutze ich die Gesichtspflege Mandelblüte schon seit einiger Zeit und kann festhalten: für mich geeignet und meine persönlichen Kriterien sind (fast) erfüllt. Super ist der Spender, ich mag die lieber als Töpfchen. Die Creme ist ergiebig, die Haut fühlt sich gut an, sie zieht schnell ein und man hat nicht nach einer Stunde das Bedürfnis sich erneut einzucremen zu müssen. Für mich persönlich könnte sie weniger stark riechen, aber das empfindet ja jeder anders. Preislich liegt sie bei 7,99 Euro, was ich für absolut angemessen halte. Und man kommt wirklich lange damit hin.

2. Schäumendes Badesalz "Abschalten". Ein Badesalz, dass schäumen kann? Hm, da war ich doch zugegeben etwas skeptisch. Ich habe mit Badesalzen keine guten Erfahrungen gemacht - wenig Schaum und schnell lag man im klarem Wasser. Aber ich lasse mich ja gerne eines Besseren belehren.
Also wurde es ausprobiert. "Abschalten" ist immer gut und wo geht es besser als in der Wanne?
Eine Packung reicht für eine Badewannenfüllung. Wie man es kennt von Kneipp wird das Wasser mit verfärbt, hinterlässt aber keinerlei Spuren in der Badewanne. Also Badesalz ab ins Wasser, Wasser orange und in der Tat beginnt rasch die Schaumbildung. Wusstet ihr, dass man besonders viel festen schönen Schaum erzeugen kann, wenn man das Wasser mit der Brause einlässt? 
Der Geruch ist etwas schwer, aber ich mag es intensiv, auch wenn dieser Duft nicht unbedingt zu meinen Favoriten gehört. Frangipani und Moringa. Hab ich noch nie gehört vorher und weiß nun, dass es eine Blüte und ein Öl sind. Interessante Mischung. 
Insgesamt wirklich gelungen, ich bin gespannt auf weitere Duftrichtungen. Ich liebe Baden und probiere zu gerne neue Badezusätze aus. 

Fazit: Mal wieder wurden meine Erwartungen mehr als erfüllt. Ich freue mich sehr über diese neue Gesichtscreme, die ich so schnell nicht hergeben werde. 

Mittwoch, 8. April 2015

Projekt 52/ 13 - Da laufe ich jeden Tag vorbei


13 Da laufe ich jeden Tag vorbei



Nichts spannendes, aber so muss es auch mal sein. Wir wohnen direkt am Spielplatz und den sehe ich jeden Tag mehrmals. 

Dienstag, 7. April 2015

Projekt 52/ 12 - Natur


12 Natur 

Natur... das ist ja ein weitgreifendes Thema. Ich habe mich für einen Mitbewohner unserer Natur entschieden. Ich mag den Blick sehr auf dem Bild. 

Montag, 9. März 2015

Projekt 52 / 10 - Farbenrausch

10 Farbenrausch 


In Essen im Grugapark ist derzeit noch das jährliche Parkleuchten, bei dem die Gruga in tollem Licht erstrahlt wird. Die Gruga ist ein großer großer Park mitten im Essen, eine unserer grünen Oasen.
Ein wahrer Farbenrausch! 

Donnerstag, 5. März 2015

Projekt 52/ 09 - Schlüsselloch

09 Schlüsseloch



Diesmal kein aktuelles Bild, weil ich um mich herum nur neue moderne Schlüssellöcher sehe und ich die zu öde finde. Deswegen ein schwedisches Schlüsselloch. Alt und rostig...

Pink Box Alarm

Wie letztens berichtet habe ich der Pink Box eine 2. Chance gegeben und habe 2 Boxen ja zum Preis von 1er Box ergattert. Jetzt kommt also die 2. Box, die vor kurzem hier ankam.




Insgesamt Ok, vom Hocker gehauen hat es mich nicht, aber man kann alles verwenden und das ist mir auch wichtig.

Was war drin?


  • Balea Bodybalsam Protect: riecht lecker (wichtiger Aspekt) und macht einen guten Eindruck. 
  • Beebeauty Meersalz Booster Rosenzauber: schon ausprobiert und leider nicht mein Geschmack. Ich mochte den Duft gar nicht.
  • Garnier Fructis Shampoo: schon im Einsatz und für gut befunden
  • The beuaty crop Blush Duo: Kann ich gut gebrauchen und wird bald ausprobiert
  • Luvus Heilerde: auch Ok, schon benutzt und die Haut fühlt sich wirklich toll an nach der Gesichtsmaske
  • zusätzlich gab es noch einen Handwärmer in Herzform. Die sind hier im Winter beliebt und man kann nicht genug haben



Montag, 23. Februar 2015

Projekt 52/08 - Rund


08 Rund


Rund und nochmal rund und nochmal rund. Ich habe über das Thema nachgedacht und die Lösung stand quasi vor mir. 

Mittwoch, 18. Februar 2015

Pink Box - zweiter Anlauf


Eine zeitlang hatte ich glaube ich nahezu sämtliche Beauty Boxen im Abo. Douglas, Glossy, Pink Box... und irgendwann war es einfach zuviel und es wiederholte sich. Also alles abbestellt und irgendwann die Glossy young geordert. Die kommt alle 2 Monate und obwohl ich nicht mehr ganz young bin, mag ich sie sehr. Alles daraus ist in Benutzung und das ist mir wichtig.
Nun sprang mir vor wenigen Tagen bei Facebook ein Angebot der Pink Box ins Auge. Kaufe eine Box und erhalte zwei. Da bin ich ja sehr anfüllig. Dazu gab es noch einen Gutscheincode und schwupps hatte ich 2 Boxen für knappe 13 Euro. Da freut sich mein Schnapperherz. 
Heute kamen schon beide Boxen an und eine der beiden wollte ich einmal zeigen. 


Der Inhalt gefällt mir sehr gut. 


  • Treaclemoon Körpermilch: witzig, ich benutze grade genau dasselbe Duschgel (one ginger morning), passender geht es also kaum
  • NYC Kiss Gloss Lipgloss: auch gut, macht nette Lippen ohne pink zu schimmern. Auch genau mein Ding
  • Balea Dusch Bodymilk: kommt auch wie gerufen, da meine Haut grade quasi verdurstet
  • Sensodyne Proschmelz: Findet mein Mann gut
  • HBC Natura Aloe Vera Handcreme: passt auch gut, meine Hände verdursten auch und ich benutze eh immer mehrere Handcremes parallel
Also, ich bin zufrieden. Der Preis für alles liegt bei 21 Euro und es gab ja sogar noch die 2. Box. 
Kyra glücklich gemacht heute :-) 

Projekt 52/ 07 - Technik

07 Technik



Mein liebstes Technikgerät hier im Haus ;-) 

Freitag, 13. Februar 2015

Lebensraum Ruhrgebiet: Freichlichtmuseum Hagen

Geschichte Erzählen oder Erleben? Beides gut, aber Erleben ist noch besser. Und tatsächlich kann man im und um das Ruhrgebiet viel Geschichte Erleben, so auch im Freilichtmuseum Hagen. Letztes Jahr war ich nach vielen vielen Jahren mal wieder dort mit meinen Männern. 


Was gibt es also zu Sehen? Es gibt Momentaufnahmen der Handwerksgeschichte aus dem 18. bis 20. Jahrhunderts Westfalens zu erkunden, bestaunen und betrachten. Aber es ist halt ein Outside Museum, das heißt man läuft durch die Geschichte. Das Museum ist lebendig und das macht es aus. Lebendig heißt: hier werden Nägel geschlagen, Seile geschlagen, Löffel geschnitzt, Zigarren gerollt, Papier bedruckt und noch vieles mehr. Zu bestimmten Zeiten erklären Mitarbeiter historische Arbeitsweisen, führen diese vor und sind offen für Fragen. 
Insgesamt ist der Park sehr kinderfreundlich. Es gibt Bollerwagen zum Ausleihen, die Mitarbeiter sind sehr geduldig, Spielplätze lockern das Museum auf und es gibt eine kleine Ralley quer durch das Gelände mit kleinem Preis am Ende.  
besonders Fynn fand es faszinierend, wie die Menschen früher gelebt haben und gearbeitet haben, so ganz ohne Strom, Tablet und Computer. Wie hart das Leben teils war.


Wir haben fast einen ganzen Tag dort verbracht. In einem Teil ist die "Gastromeile", hier gibt es Pommes, Eis, Getränke, weitere Snacks und auch frisches Brot in der Bäckerei, wenn man nicht zu spät dran ist. Übrigens gibt es auch selbstgebrautes Bier, sicherlich für den ein oder anderen auch von Interesse.


Ich schaue alte Fachwerkhäuser gerne an und die kann man wirklich ausgiebig bestaunen.
Witzig fand ich die kleinen Läden, wie den Kolonialladen oder die Fleischerei, in denen man tatsächlich shoppen gehen kann. 


Ich mag solche alten Erinnerungen. Die Bonbons auf dem Bild kann man nicht kaufen, aber erfreuen das Auge.


Hübsch oder? 
Irgendwie entschleunigt solch ein Besuchstag, da es nichts hektisches gibt und man ser gemütlich bummelt und sich alles anschaut und  immer mehr in die Vergangenheit eintaucht.


Dem Buchdruck ist natürlich auch ein  Haus gewidmet und hier können die Kinder sich eine Postkarte (kostet aber) selbst bedrucken.


Alte Aufzeichnungen faszinieren mich immer wieder, auch wenn ich es kaum Lesen kann leider.



Ihr merkt . es gab viel zu Staunen und zu Sehen,
Insgesamt ein schöner Tag für alle. Dieses Jahr wollen wir auch wieder hin.

Vielleicht auch etwas für euch?

Mittwoch, 11. Februar 2015

Projekt 52/ 06 - in Vergessenheit geraten

06 in Vergessenheit geraten


Früher an jeder Ecke... 1 Groschen reinwerfen, drehen und man hatte seinen Kaugummi. Mittlerweile verkommen diese kleinen Automaten leider, irgendwie schade. Ich freue mich immer, wenn ich noch welche entdecke. 

Samstag, 7. Februar 2015

Kneipp Gewinnspiel - schnell mitmachen

Ich benutze schon seit längerer Zeit immer wieder Produkte von Kneipp. Der Mann ist mittlerweile auch schon infiziert und die Kinder sind dank Kneipp auch schon wahre Helden. Besonders liebe ich Kneipp Schaumbäder! Viel viel Schaum und absolut toller Duft! Wirklich, das müsst ihr ausprobieren!

Vielleicht habt ihr Lust auf ein Kleines Gewinnspiel? Valentin steht ja schon vor der Tür und auf der Facebook Seite von Kneipp kann man an einem tollen Gewinnspiel teilnehmen. Pünktlich zu Valentin und anderen großen Festen gibt es ja von einigen Firmen und Marken hübsche und sinnvolle Geschenkverpackungen. Ich mag die sehr und kauf die meist eher für mich, weil es oft günstiger ist und ich schlichtweg mich von netten Verpackungen verführen lasse. 
Kneipp verlost nun 3 x solche Sets. 



Kneipp bietet nun auch solche Geschenkpackungen an, für Sie und auch natürlich für Ihn.
Ich finde beide sehr gelungen und besonders die Frauen - Variante spricht mich sehr an, rosa mit einem Hauch von Frühling - mein Beuteschema ;-)
Mein Mann schwört übrigens auf das Kneipp Männer Duschgel!

Vielleicht ist es auch etwas für euch? Versucht doch euer Glück bei dem Gewinnspiel. Also, schnell mitmachen! 

Donnerstag, 5. Februar 2015

Projekt 52/ 05 - Wohlfühloase


05 Wohlfühloase


Im Moment bei diesem Wetter gibt es nichts schöneres als mit einem Buch in der Wanne zu liegen oder?

Donnerstag, 29. Januar 2015

Die kleine Raupe Nimmersatt - eine Bastelidee

Die kleine Raupe Nimmersatt begleitet uns schon seit Jahren. Ich glaube ich habe das Bilderbuch gefühlte einemillionenfünfhunterttausendundein Mal gelesen. Mindesten! 
Butterbrotdosen, Brettchen, Kulturbeutel... auch darauf kriecht sie herum.
Und in einer Kita habe ich eine nette Idee gesehen, die ich mit Mika an einem langweiligen Gammelnachmittag umgesetzt habe.
Was braucht man?

- eine Leinwand (mittlere Größe)
- Plakatfarben (grün rot gelb blau orange lila)
- Hände eines Kindes ;-)
- Tuch zum abwischen

Klingt einfach oder? Ist es auch. 

Ein paar Bilder habe ich auch, um es besser zeigen zu können.





Den Anfang habe ich vor lauter Eifer vergessen zu fotografieren, aber ich denke so erkennt man es auch.
Also die Handinnenfläche wird grün angemalt, die Finger blau. Der Daumen wird ausgespart. dann wird die Hand auf die Leinwand gedrückt, wir haben das Ganze dreimal nebeneinander gemacht, das erkennt man ganz gut auf dem oberen Bild. Somit sind Körper und Beine der Raupe schwups auf dem Papier. Der Kopf besteht einfach aus einem Kreis. 

Mika hat dann rund um die Leinwand Fingerabdrücke gemacht, kunterbunt. Den Teil fand er besonders gut. 



Zum Schluss noch die Augen, es sollten Wackelaugen sein. Die Fühler durften auch nicht fehlen und fertig ist die kleine Raupe Nimmersatt. 

Ich finde die Idee super und es ist nicht zu zeitintensiv mit absoluter Erfolgsgarantie. 
Und es macht sich wirklich gut als Deko an der Wand :-)

Dienstag, 27. Januar 2015

Lebensraum Ruhrgebiet: Minigolf Heimliche Liebe und auf den Spuren des Mittelalters

Wochenende und was sollen wir machen? Die Frage stellen wir uns doch immer wieder. Manchmal bleiben wir auch einfach zuhause oder haben Besuch oder sind zu Besuch. Aber ebenso gerne unternehmen wir oft etwas. Mal große und kostspielige Ausflüge, mal auch welche, die quasi kostenlos sind. Jedes Wochenende Zoo oder Indoor - Spielplätze finde ich schwierig und vermittelt auch den Kindern für mich ein falsches Bild.
Und so landeten wir kürzlich an 2 Orten, die dicht beisammen liefen hier in Essen. Unser Ausflug führte in den tiefen Essener Süden, an den Baldeneysee - zum Minigolf spielen. Die Anlage gibt es schon ewig und zu meiner Jugend (wie das klingt) hieß es immer nur: los, auf zur heimlichen Liebe. Das Restaurant um die Ecke heißt/hieß so und so wurde es auch zu einem Namen für die Minigolfbahn.




Für die Jungs war es das erste Mal auf einer richtigen Minigolf Anlage und sie fanden es sehr spannend. Die Bahnen sind sehr gepflegt und es ist nichts dolles, aber eben eine solide nette Bahn für Groß und Klein. 
Preislich wirklich im Rahmen und für anderthalb Stunden waren wir erst einmal beschäftigt. 



Mika hatte noch etwas zu kämpfen mit Schläger, Ball, Treffen....aber jeder fängt mal klein an und ich bin ehrlich gesagt auch kein Meister. 
Fynn schlägt sich da schon recht tapfer.



ich mag die Anlage, sie liegt schön, ist gepflegt und wenn man nach dem Spielen noch nicht nach Hause mag hat man einige Möglichkeiten. Der Baldeneysee ist quasi nebenan und lädt zum Spazieren ein. Man kann Essen gehen oder Richtung Isenburg. Nach einem kleinen Aufstieg wird man belohnt und hat zum einem einen wundervollen Blick über den Baldeneysee und immer wieder bin ich aufs Neue überrascht welch grüne Ecken das Ruhrgebiet doch zu bieten hat.



Hübsch oder?
Isenburg... keine wirkliche Burg, eher die Reste einer Burg aus dem 13. Jahrhundert. Vor 70 Jahren wurde große Teile ausgegraben und zugänglich gemacht. Letztendlich  ist es ein wenig wie ein Abenteuerspielplatz, auf dem geklettert, gerannt, getobt werden kann. Es wird balanciert auf den alten Mauern und man hat dabei einen wundervollen Ausblick. Ich mag diesen Zauber, der auf sich Orten liegt. Irgendwie kann man ein Stück Geschichte fühlen und wir haben uns alle überlegt, wo wohl gekocht wurde, wo geschlafen und wo das Klo war. Die Jungs waren begeistert und wollen unbedingt noch einmal hin. 




Hier klettert Fynn auf den uralten Mauerresten herum. Ob dort auch mal ein Ritter stand?


Sowas irritiert mich ja immer. Hat sich der Baum durch die Mauern gekämpft?


Manchmal braucht es wirklich nicht viel um Kinder glücklich zu machen oder? Ich kenne viele, die fast nur Dinge unternehmen, die Geld kosten. Warum?


Auch Kinder lassen sich von der Natur beeindrucken und Fynn malte sich aus, wie die Burg wohl angegriffen wurde und wie damals alles aussah.

Also beides absolut empfehlenswert und für uns war es in Kombination wirklich perfekt. Es war ein schöner Nachmittag. 

Sonntag, 25. Januar 2015

Donnerstag, 22. Januar 2015

Lebensraum Ruhrgebiet: DASA in Dortmund

Deutsche Arbeitsschutzausstellung... DASA. Klingt öde, langweilig, familienuntauglich. Jahrelang haben wir diese Ausstellung ignoriert und letztes Jahr sind wir dann doch hin. Da wir ja seit Jahren die Ruhrtop Karte haben, sind wir dann mit Freunden doch mal hin. Und was soll ich sagen? Wir waren alle begeistert! Absolut empfehlenswert für Groß und Klein. Wir unternehmen ja wirklich so einiges, aber das war mit das netteste Ausflugsziel der letzten Jahre. So toll, dass wir letztes Jahr noch ein weiteres Mal dort waren. 


Worum geht es in der DASA?
Es gibt eine Dauerausstellung, in der verschiedene Arbeitsbereiche vorgestellt werden, von gestern, heute und auch morgen. Nein, kein Museum, eher eine große spannende Mitmach Ausstellung. Hier wird gelernt, geguckt, gestaunt, ausprobiert, vorgeführt, gespielt, gebaut... 12 Ausstellungseinheiten gibt es und ich denke da ist für jeden etwas dabei. Ich habe freudestrahlende Erwachsene in dem LKW Simulator sitzen sehen oder auch im Flugsimulator. Große und kleine Menschen, die staunend vor Robotern stehen oder mit 3D Brille bewaffnet eine Weltraumstation erkunden. 
ich fand die Vergangenheit interessant. Wie laut doch die Webstühle waren! Unglaublich. 
Geschichte fasziniert und Geschichte zum Anfassen noch viel mehr.



Wir haben fast den ganzen Tag in der Ausstellung verbracht. Die Zeit verfliegt nur so. Eine kleine Kantine gibt es dort auch, so dass man dort auch gut zu Mittags essen kann. 




Im Takt der Maschinen und der Uhr... Stempeln darf man auch.



Viele Bilder, Kleidung, Geräte erinnern an damals. Und man fühlt sich zurückversetzt und fühlt mit den Menschen.




Den Roboter hab ich in mein Herz geschlossen... er agiert, reagiert und hat immer viele Zuschauer. Sehr sympathisch.



Und in meine Kindheit versetzt wurde ich auch noch... na, wer erinnert sich an das orange Telefon?


Ich denke, ein paar Eindrücke konnte ich geben. 
Die Internetseite ist wirklich gut und aufschlussreich. Es laufen immer wieder Sonderausstellungen. Zur Zeit läuft eine Ausstellung über das Glockenhandwerk und eine weitere für Kinder: Architektierisch. Für Kinder zwischen 3 und 12 Jahren, hier kann an 38 Stationen allerhand ausprobiert werden. Es geht um Bauweisen von Tieren und Parallelen zum Menschen. Ich bin schon sehr gespannt. Wir wollen bald der DASA wieder einen Besuch abstatten und dieser Bereich reizt mich und auch die Kinder wirklich sehr. 

Vielleicht auch etwas für euch? :-) 

Montag, 19. Januar 2015

Heute geht es zum.... playdate

Playdate... wer hat dieses Wort mit in den deutschen Sprachgebrauch übernommen? Playdate... Spielverabredung. Warum muss man für alles immer englische Wörter benutzen? Bei mir ist das Playdate in der Top 10 Liste, der beknackten Wörter. Meiner persönlichen Liste natürlich. 
Und ich kenne tasächlich Eltern, die das Wort benutzen. "Gestern hatten wir ein Playdate" - ähm ja. Vor allem wir ;-) 
Warum muss vieles immer toller klingen als es ist? Darum geht es doch oder? Playdate klingt nach Abenteuer, Aktion, Bespaßung, nach etwas Besonderem. 
Aber was ist es denn eigentlich? Ein Playdate ist nichts anderes als eine Verabredung von Kindern. Kinder treffen sich mit oder ohne Eltern zum Spielen. Ja genau, mehr ist es nicht. Problem ist nur, dass diese Verabredungen teilweise ausarten in höherschnellerweiter. Denn da können die Kinder nicht einfach spielen - nein, es wird gebacken, gebastelt, gekocht, gemeinsam gespielt. Nebenher wird die Mutter bewirtet, die oft mit dabei ist. Und so kommt es, dass man sich zum Teil schon Tage vorher überlegt, was man denn zu dem netten kleinen Playdate so auftischt. Ich finde mich selbst ab und an wieder in dieser Spirale, ganz davon frei sprechen kann sich da wohl kaum eine Mutter (zumindest höre ich es so aus dem Freundes und Bekanntenkreis). Aber mich nervt es zunehmend. 
Das war doch früher auch nicht so. Ich war auch verabredet und es wurde gespielt und sicherlich gab es auch mal Abendbrot oder ein Stück Kuchen. Aber ich erinnere mich nicht, dass ständig ein Erwachsener präsent war und uns quasi im Nacken saß. 
Irgendwas läuft da schief mittlerweile. Natürlich ist es nett, wenn das eigene Kind ein Date hat und ich mit der Mutter eh befreundet bin. Praktisch, weil man zwei Fliegen mit einer Klappe schlägt und meist funktioniert es auch, dass wir nett Kaffee trinken und quatschen und die Kinder alleine spielen. Spielen im Sinne von: wir bauen etwas gemeinsam, wir verkleiden uns, wir spielen Tiere verarzten... und nicht im Sinne von: wir sitzen nebeneinander und spielen Nindendo DS oder ähnliches. 
Nein, so richtig oldschool spielen. Und dabei entsteht dann gerne so etwas:


Es wird gebaut mit allem was da ist, Brio meets Playmobil. 
ich muss mich selber auch oft zusammen reißen, nicht ständig zu schauen, was die grade machen oder ob die Kinder etwas brauchen. Ich bin da seit einiger Zeit sehr bemüht, bemüht los zu lassen. 
Und ja, ich backe auch mal mit Besucher Kindern oder wir spielen auch mal gemeinsam etwas. Aber nicht die ganze Zeit und nicht immer mit dem Fördergedanken im Nacken. Das ist nämlich oft der Knackpunkt, Eltern wollen die wenige Freizeit vernünftig nutzen, sind Playdates da - müssen die auch mit ran und fertig. Sicherlich nicht immer mit voller Absicht, aber ein wenig schwingt es doch mit bei vielen Eltern.
Warum also lässt man die Kinder nicht einfach machen? Und lebt mit dem Chaos (ja, auch da versuche ich entspannter zu werden). 
Warum gibt man einem einfachen Treffen, einer Verabredung so einen doofen englischen Ausdruck? Jaja, klingt cooler und wichtiger und ich kenne einige, die sich schlicht abgrenzen wollen mit solchen Ausdrücken.
Mache ich nicht mit. Fertig! Hier werden einfach Verabredungen getroffen. Ohne dem Kind einen tollen Namen zu geben. 


Also, lasst die Kinder Spielen ;-)