Montag, 11. Juni 2012

Spiele - Blogparade: Aufgabe 3

Und schon bei Aufgabe 3 der Spiele Blogparade angelangt :-) Die Zeit vergeht einfach zu schnell! 






Worum geht es diese Woche? Es geht um Kinderspiele und Spiel und Sport, wobei mein Schwerpunkt beim ersten Thema liegen wird :-) 


1.Kinderspiele- Während der zweiten Aufgabe, haben wir erzählt, welche Spiele wir früher gespielt haben, heute soll es zum einen über die heutigen Kinderspiele gehen. Welche Spiele spielen Eure Kinder? Mit was spielen sie? Gibt es Unterschiede zwischen den Spielen früher und heute? Oder gibt es keine?! Was macht ein gutes Kinderspiel aus? Was fällt Euch zum Thema ein?
2.Spiele und Sport- Gemeint ist hier mit z.B. Fußball (die EM 2012 steht ja an), Völkerball etc – Sportarten in denen es Spiele gibt. Übt ihr so eine Art “Spielsport” aus? Habt ihr mal? Interessiert ihr Euch dafür? Oder erzählt doch aus dem Sportunterricht von damals, als ihr noch die Schulbank gedrückt habt, oder doch von Euren Kindern? Oder fällt Euch mehr dazu ein?



Es hat sich definitiv etwas geändert im Spielen. Zumindest, wenn ich an meine Kindheit denke. Sicherlich wird sowohl in den 70ern als auch heute mit Duplo, Lego, Playmobil, Barbie, Autos und Co gespielt. Klar. Aber damals war es schon ein Highlight das Krankenhaus von Playmobil zu haben und heute kann man ganze Städte, Zoos, Dinowelten, Urzeitwelten, Raumschiffstationen und und und kaufen. Ich bin jedes Mal aufs neue fasziniert, was besonders der Playmobil und Lego Markt zu bieten haben. Und manches Mal frage ich mich: Ist es nicht zu viel? Es wird immer mehr, immer neue Welten, ständig Kollektionswechsel.... die Kinder werden doch irre. Mein Sohn stand letztens im Spielzeugladen und wollte sich etwas kaufen von seinem Taschengeld und mein armer 5 jähriger hatte irgendwann Tränen in den Augen und wurde zunehmend verzweifelter. Er wusste nicht mehr, was er kaufen soll und will, weil "die haben hier viel zu viel Mama". Und wir waren nicht in einem riesig großen Spielzeugladen. Armer Kerl!
Das nervt mich etwas. Früher gab es sicherlich auch viel, muss man immer alles in Relation sehen, aber im Jahre 2012 frage ich mich, wo das noch alles hinführen soll? Ist es nicht irgendwann ausgereizt? Höher, weiter, schneller... immer mehr, immer detaillierter, ständig was Neues, immer mehr Lernspielzeuge, immer mehr Merchandising. Das gab es früher nicht in dem Maße. Und ehrlich? Ich finde es furchtbar! Warum müssen die ab 5jährigen zugepumpt werden mit Star Wars Merchandising? Geht es noch? Unser 6jähriges Patenkind hat zig Kram davon, will immer mehr und ich verstehe es nicht. Ich finde es nicht kindgerecht und unangemessen. Aber Angebot richtet sich nach der Nachfrage und die scheint es ja dementsprechend zu geben. Ich finde es blöd.
Das ist für mich auf alle Fälle kein gutes Kinderspielzeug. Was für mich gut ist? Ich finde Lego und Duplo toll. Also wirklich die Steine, nicht ganze fertige Welten. Oldschool Steine. Fynn und Mika haben auch nicht nur Steine, sondern auch den Bauernhof und das Wohnhaus, aber meist bauen die sich aus allen Teilen etwas eigenes zusammen. 
Die Jungs mögen Knete, malen, Autos, Playmobil, Little People und vor allem lieben sie es draußen zu sein. Draußen ist die Welt in Ordnung für die beiden: Wasser, Trampolin, Matschepampe :-) Und ich bin froh, dass es so ist! Wir gehen viel raus, unternehmen viel und im Sommer staubt das Kinderzimmer ein *grins*. 
Meine Kinder haben auch viel (zu viel) Spielzeug, keine Frage. Und viele viele Bücher, aber ich kenne viele solcher überladender Kinderzimmer und teilweise wird sich schon fast gestritten, wer denn nun das vollere hat. Ätzend! IHR habt aber wirklich mehr als WIR! Ich könnte echt brechen manchmal. Aber die Auswahl ist halt auch wie schon erwähnt bombastisch geworden und selbst ich bin zum Teil völlig überfordert in Spielzeuggeschäften und ich meide solche Läden wie toy'r'us, weil ich dort komplett gaga werde. Zu viel Plastik, zu viel Krach, zu viel Plimplim. Es gibt so viel Schrottspielzeug - das ist halt der Nachteil dieses ganzen Booms. Viele gute tolle Sachen, wie zum Beispiel von Haba aber auch viel billig China Mist. 
Die Ansprüche wachsen halt...die der Kinder, der Eltern, der Schule, der Freunde...und die Spielzeugindustrie passt sich an, aber manchmal wäre weniger wirklich mehr oder?
Kinder sollen mehr Kind sein und ich habe festgestellt, dass es zum breitem Kindergrinsen nicht viel braucht... letztens haben einige Steine, die malen konnten, für viel Spaß gesorgt. Und Wasser und Sand sind auch großartig, zusammen matschen, gut ist es. Oder einige große Steine, die gestapelt werden oder andersweitig verbaut. Oder ein überfluteter Spielplatz nach einem Platzregen. Das Wasser lief in die Gummistiefel, beide Kinder nass, aber egal. gehört dazu und das vermisse ich manchmal etwas. Wir versuchen den Spagat hinzubekommen, ist nicht immer einfach. Star Wars verweigere ich. Lego Heros durften hier einziehen, aber glücklich bin ich nicht damit. ;-) 
Ich bin froh, dass Fynn viel mit Schleich Tieren und Zubehör spielt, alles weitere kommt eh früh genug und Star Wars und Co sind doch eher Eltern Wünsche oder? 
Zumindest ist das für mich kein gutes KINDERspielzeug. Gutes Spielzeug regt die Phantasie an, lässt Freiräume, ist robust, nicht schadstoffbelastet und altersgerecht. Ich denke, dass da jeder auch etwas anderes nennt. Ich mag wie gesagt besonders die Haba Spiele und Spielzeug. Haba hat viele tolle Ideen was Gesellschaftsspiele angeht. 
Ich könnte ewig weiterschreiben, aber ich mache jetzt hier einen Punkt. :-) Einiges musste mal raus! 


Und ein Bild gibt es auch :-) Meine Jungs draußen auf einem Spielplatz.

Sponsoren gibt es diese Woche auch wieder:
spielwelt.de (toller Shop!) sponsert drei Playmobil Mitnehmhäuser für die Monatsverlosung. Die finde ich so praktisch. 
Für die Endverlosung sponsert spielwelt.de übrigens noch etwas tolles: drei den Playmobil Reiterhof. Da wäre Fynn sehr sehr glücklich mit :-)

fotopuzzle.de sponsert ein 1000 Teile Puzzle zum Selbergestalten für die Endverlosung. Auch eine sehr tolle Sache :-) 



Kommentare:

  1. Oh hier hast du dir aber ganz schön Luft gemacht. Ich stelle mir gerade vor, wie schnell du das alles runter getippt hast, ohne zwischendurch Luft zu holen ;) Aber recht hast du; es gibt zuviel, zuviel von allem, zuviel Blingbling, Plaste und China. LG Romy

    AntwortenLöschen
  2. Och Mensch...das kann ich mir richtig vorstellen, wie Dein kleiner vor der riesen Auswahl stand und nicht wusste, was er nehmen sollte. Geht uns doch als Erwachsenen auch so. LG!!

    AntwortenLöschen
  3. Ich finde die Auswahl an Sachen bei Playmobil riesig. Wenn wir alles aufbauen würden, was wir zu Hause haben dann hätten wir einen Pony Hof, ein Tierheim die Polizeistation eine ganze Bahntrecke mit ICE der einen direkt in den wilden westen Kutschiert.
    Total klasse.

    Darf ich dir übrigends mal sagen das ich deinen Hintergrund einfach super finde??Und das jedes Mal aufs neue?:-)

    Viele Grüße

    Kira

    AntwortenLöschen
  4. Meine spielen sehr gerne mit Playmobil, leider haben wir hier auch schon so viel, das man teilweise gar nicht mehrw eiß, mit was gespielt werden soll. Wir tauschen immer, vom Speicher, dann wieder nach oben, aber irgendwie ist es einfach zu viel.

    AntwortenLöschen
  5. Playmobil steht hier momentan auch ganz hoch im Kurs:)

    AntwortenLöschen