Freitag, 13. April 2012

Eltern - Kind - Blogparade Aufgabe 13: Vorschau und Rückblick

Schweren Herzens setze ich mich nun an diese letzte Aufgabe der Eltern - Kind - Blogparade. Es wird zwar weitergehen, aber nicht mehr in dieser wöchentlichen Form. Ich freue mich sehr darauf, dass es monatlich weitergeht und ich bleibe auf jeden Fall dabei!
Danke Kerstin für die tolle Idee, die schönen Aufgaben und die gesamte Organisation (Gruß auch an deinen Mann!) 


Also, gehen wir es an. 




Es geht also um Vorschau und Rückblick, bezogen auf meine Kinder und unsere Familie und auch bezogen auf die Blogparade.


Vorschau und Rückblick Fynn und Mika:
Würde ich etwas anders machen? Nein eigentlich nicht, hier kann ich es ganz kurz und knapp machen. Aber ich gehe nochmal in mich.
Der Altersabstand war so geplant (knappe 3 Jahre), die Namen gefallen und nach wie vor. Meine Jungs sind gut so wie sie sind, da mag ich nichts dran ändern, auch wenn es natürlich nicht immer alles Friede Freude Eierkuchen ist. Ich gebe zu, dass ich gerne ein Mädchen gehabt hätte, aber sollte nicht sein ;-) Ich war bei Mika kurz enttäuscht aber es war dann Ok, der Name stand dann in der 16. Woche fest und ich habe mich mit meinem Männerhaushalt gut arrangiert. 
Was bei Fynn schade war, dass ich so schnell meine Ausbildung weitermachen wollte und auch musste. Mit 7 Monaten kam er zu seiner Tagesmutter und ich habe brav mein Referendariat weiter gemacht. Es war nicht leicht alles, auch mit Kleinkind in die Prüfung zu gehen war hart, aber wir haben es geschafft. Aber auch hier würde ich nichts ändern. Beide Kinder kamen geplant und sind Wunschkinder. 
Eine kleine Sache würde ich anders machen....das Thema Schlafen. Ich würde schneller ans eigene Bett gewöhnen und auch alleine einzuschlafen. Es hat Jahre gedauert bis wir unser Bett wieder für uns hatten. Familienbett ist nett, aber auf Dauer nervig und eng. 
Und an mir selbst würde ich etwas ändern, bzw. ändere ich. Ich möchte geduldiger sein mit meinen Kindern und nicht so schnell wütend zu werden. Ja, dass mag ich ändern. 
Was ich mir für die Zukunft wünsche? Ganz ehrlich nicht viel, außer: Gesundheit für uns alle. Alles andere ist unwichtig, solange wir alle gesund sind hier! Natürlich wünscht man sich nette Urlaube, tolle Ausflüge etc. aber dass ist alles etwas, was nur funktioniert, wenn das Wesentliche gegeben ist. Mein Alptraum ist eine ernste Erkrankung eines meiner Kinder. Ich mag nicht weiter drüber nachdenken und mache schnell weiter...


Vorschau und Rückblick Blogparade:
Ich fand die Blogparade super, einige Aufgaben waren sicherlich schwerer zu schreiben aufgrund der Ernsthaftigkeit der Themen, aber insgesamt hat mir jedes Thema Spaß gemacht. Ich fand die Vielseitigkeit gut und so habe ich jede Woche händereibend sonntags vor dem PC oder am I Phone gesessen und mir die neue Aufgabe angesehen. Ich fand und finde es super so viele andere neue Blogs kennenzulernen. Ich habe viel gelesen, versucht immer mal wieder zu kommentieren und lese ab und an immer noch "herum". So viele verschiedene Familien und Ansichten! Sehr bereichernd! Toll fand ich auch, dass einige Väter mit ihren Blogs an der Parade teilgenommen haben. Und einmal habe ich auch etwas gewonnen, einen 20 Euro Gutschein für Amazon :-) Da freut man sich natürlich auch ein wenig. Netter Nebeneffekt :-) 
Diese Parade war meine erste und ich bin froh, dass ich mich angemeldet habe. Die Parade hat mir viele schöne Schreibstunden und Lesestunden beschert und ich bin natürlich dabei, wenn es monatlich weitergeht! Wehmütig muss man nun erst einmal Abschied nehmen... leicht fällt es nicht. 
Ich wünsche mir für die monatliche Zukunft nichts besonders, ich lasse mich lieber überraschen und ich denke auf Facebook lesen wir uns ja doch noch oder? Momentan habe ich keine spezielle Idee für ein Thema.


Auch diese Wochen gibt es Sponsoren: tausendkind.de, ein toller Shop, der niedliche Kinderkleidung anbietet, freshdads.com, ein super Portal für Väter, der zauberhafte Onlineshop peterpanpalast.com. Alle drei stellen tolle Gewinne für die Endverlosung zur Verfügung! geschenkesammlung24.de sponsert drei Amazon Gutscheine für diese 13. Aufgabe. 


Bye bye und danke Kerstin!

Kommentare:

  1. Ach, das Thema Familienbett kenne ich nur zu gut. Meine Tochter hat bis 6 oder 7 bei uns geschlafen und kaum war sie ausgezogen???
    Liegt mein kleiner Puschel drinn und es ist noch nicht abzusehen wann er auszieht!!

    AntwortenLöschen
  2. Hut ab, dass du mit kleinem Fynn deine Prüfungen durchgezogen hast! Das ist nicht selbstverständlich. Ich kenne Leute, die mit dem positiven Test alles an Schule oder Ausbildung abbrechen und sich nur noch voll und ganz aufs Schwangersein konzentrieren. Schön und gut, aber so ein Kind wird groß und größer. Und irgendwann sitzt man dann da, ohne abgeschlossenes Studium o.ä. Ob das dann zufriedenstellend für einen selbst ist? Ich war im 7.Monat schwanger, als ich meine Abschlussprüfung gespielt habe und bin froh und dankbar, dass das alles so funktioniert hat.
    Das mit der Gesundheit stimmt absolut. Das ist der Grundbaustein der Bedürfnispyramide. Wünsche euch alles Gute dafür! Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  3. Danke für deine Zeilen!

    O ja, geduldiger sein, das habe ich mir damlas auch oft gewünscht. Immer wieder habe ich gemerkt, dass mit mehr Ruhe und Gelassenheit mütterlicherseits auch die Kinder ausgeglichener waren. Meine beiden Großen hatten ja nur wenig Altersabstand (16 Monate) und das war nicht immer einfach.

    Ich bin überrascht, dass das Familienbett auch mal als "nervig" bezeichnet wird (auf die Länge der Zeit bezogen).

    Ich- als 'alte' DDR-Mutter ;-) - habe unseren Kindern das beiderMamaschlafen gar nicht erst angewöhnt. Mein Mann hätte mir was erzählt! Und außerdem war es nicht 'Mode'. Ich weiß, dass es viele Mütter genießen, ihre Kinder immer eng bei sich zu haben. Unsere schliefen von Anfang an alleine ein und im eigenen Bett (bzw. Stubenwagen).

    Ich werde sicherlich auch in Zukunft immer mal wieder bei dir reinlesen.

    Liebe Grüße von elsie

    AntwortenLöschen
  4. Super, dass du auch etwas gewonnen hast. Ich hatte leider nicht das Glück aber mir hat das Schreiben trotzdem immer wieder viel Spaß gemacht.
    Ich finde es auch toll, dass du dich von deinem Weg nicht hast abbringen lassen und dass du die Ausbildung trotz Baby beendet hast. Das sichert dir meinen ganzen Respekt!

    LG
    Pamela

    AntwortenLöschen
  5. Oh ja, das Thema Familienbett..Nummer Eins hat von Anfang an in ihrem Bett geschlafen, Nummer Zwei war gar nicht aus dem Mamabett rauszubekommen- und weil beide nur 17 Monate auseinander sind und Nummer Eins natürlich genau das gleiche wie Nummer Zwei wollte, hatten wir also auch quasi über Nacht ein Familienbett..Aber wir sind dran unsere Schlafstätte zurückzuerobern...Liebe Grüße und einen schönen Sonntag :-)

    AntwortenLöschen
  6. Du bist nicht die Einzige die bei dieser Aufgabe an das eigene Bett denkt, wenn man die anderen Artikel so liest. Insgesamt scheint die Entscheidung für das eigene Baby- bzw. Kinderbett schon beliebter zu sein und zumindest frisch geschlüpft hätte ich auch Angst, mein Kind nachts versehentlich zu erdrücken oder ersticken.
    In der Ausbildung ein Wunschkind zu bekommen ist vermutlich auch noch etwas anderes als ungeplant schwanger zu werden, aber dennoch: Reife Leistung! Bei meiner Frau wurden Schwangere zwar immer unterstützt, aber es galt als ganz große Ausnahme dass sie tatsächlich nach der Geburt zurück gekommen ist und ihre Ausbildung abgeschlossen hat - und es war "nur" eine schulische Ausbildung mit Praxisanteil.

    AntwortenLöschen
  7. es scheiden sich die geister beim thema schlafen, da bin ich ja froh, dass ich das thema als solches vorgeschlagen habe, wenn das kommt haben wir eine menge zu lesen :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh ja, davon gehe ich auch aus - und sehr viel unterschiedliches.
      Bei uns schlafen hin und wieder alle drei im Bett. Es stört mich momentan nicht, aber es gab auch schon Zeiten, in denen ich mein Bett für mich allein haben wollte. :)

      Löschen